Apple sichert sich TestFlight

App Icon TestFlight

App Icon TestFlight

Apple ist in dieser Woche wirklich gut beschäftigt. Erst das Sicherheitsupdate für iOS und nun der Kauf von Burstly, den Machern des beliebten Test-Frameworks TestFlight und der Werbeplattform SkyRocket, berichtet TechCrunch.

Natürlich antwortet Apple mit gewohnter Stellungnahme auf den Bericht. Kristin Huguet gegenüber TechCrunch: “Apple buys smaller technology companies from time to time, and we generally do not discuss our purpose or plans.

TestFlight stellt Andoid-Unterstützung ein

Bereits am Donnerstag verkündete Burstly, dass man die Unterstützung zum Testen von Android-Apps ab 21. März 2014 einstellt. Zu diesem Zeitpunkt wurde bereits verkündet, wohin die neue Reise bei TestFlight geht: Volle Konzentration auf iOS.

Anfang 2012 schrieb Google Ventures Partner und Blogger MG Siegler, dass ca. 70.000 Entwickler bei TestFlight angemeldet sind. Diese Entwickler haben bislang rund 130.000 Apps mit Hilfe des Frameworks Tests unterzogen und an Beta-Tester verteilt. Das ist der große Vorteil von TestFlight: Man kann ganz einfach Apps einem Beat-Tester zur Verfügung stellen. Die Daten Sieglers sind jedoch bereits zwei Jahre alt und Burstly war generell sehr verschwiegen, was Nutzerzahlen angeht. Apple wird die Firma nicht ohne Grund gekauft haben.

TestFlight als ASO-Tool

Für Kunden nutzten wir TestFlight als Tool, um Probleme der Usability zu lösen. Auch der eine oder andere Bugs konnte bereits vor der Übertragung der App in die Stores gefunden und eliminiert werden. Das die Unterstützung für Android nicht mehr vorhanden ist, stört den App-Store-Optimierer weniger. Der App-Entwickler muss bei Android nun andere Frameworks nutzen.

iOS im Auto: Apple und Tesla

Adrian Perica, der bei Apple für Fusionen und Übernahmen zuständig ist, ruht sich auch nicht auf seinen Lorbeeren aus. Angeblich ist Apple an diesem Wochenende in Meetings mit den Machern des Elektroautos Tesla. Logisvch ist das auch, denn Google spielt seit Jahren mit einem eigenen und selbst fahrenden Auto herum. Apple ist bereits in einigen Automobilen mit einer mehr oder weniger guten Unterstützung fest verbaut. Der große Durchbruch steht aber noch aus. Mit iOS 7.1 soll sich das ändern. Wenn man jedoch in ein eigene Fahrzeug investiert, könnte man ganz anders agieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.